Anleitung für eine Baumbank

Bauen Sie in nur wenigen Schritten einen echten Hingucker für Ihren Garten. Sie schaffen sich mit Ihrer Baumbank nicht nur einen gemütlichen Sitzplatz, um mit der Familie und Freunden zu Verweilen, sondern auch ein absolut dekoratives Highlight. 

  • Winkeleisen
  • Metallineal
  • Schraubzwingen
  • Maßband oder Meterstab
  • Holzbohrer
  • Schraubenzieher

Seitenteile

  • 12 Wangen 700 x 1200 x 24 mm Bausperrholz

 

Rückenlehne

  • 6 x oberes Querholz 362 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x zweites Querholz von oben 380 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x drittes Querholz von oben 390 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x unteres Querholz 400 x 35 x 55 mm (Kantholz)

 

Sitzfläche

  • 6 x hinteres Sitzbrett 470 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x zweites Sitzbrett 555 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x mittleres Sitzbrett 635 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x zweites Sitzbrett von vorn 785 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x vorderes Sitzbrett 830 x 35 x 55 mm (Kantholz)
  • 6 x Auflageleiste für Querleiste 650 x 20 x 20 mm (Leiste)
  • 12 x Verbindungsleisten 370 x 35 x 55 mm (Kantholz)

 

 Zubehör

  • 6 Verbindungsmuffen M8
  • 6 Schlitzschraube M8
  • Holzfarbe o. ä.
  • Konstruktionskleber oder Holzleim
  • Edelstahl-Holzschrauben

Skizze 1

Schritt für Schritt Anleitung

Schritt 1 von 8: Seitenteile der Sitzfläche

Seitenteile der Sitzfläche

Kaufen Sie die Materialien aus der Liste im Anhang. Brett mit 10 x 10 cm Raster versehen und die Kontur der Seitenteile von der Skizze im Anhang übertragen (Bild 1). Mit einer Stichsäge die Teile aussägen. Anschließend anschleifen und Kanten brechen. Latten grob zuschneiden (35 mm x 55 mm), ausrichten und den Mittelpunkt anzeichnen (Bild 2).

Seitenteile der Sitzfläche

Kaufen Sie die Materialien aus der Liste im Anhang. Brett mit 10 x 10 cm Raster versehen und die Kontur der Seitenteile von der Skizze im Anhang übertragen (Bild 1). Mit einer Stichsäge die Teile aussägen. Anschließend anschleifen und Kanten brechen. Latten grob zuschneiden (35 mm x 55 mm), ausrichten und den Mittelpunkt anzeichnen (Bild 2).

Schritt 2 von 8: Sitzflächen zuschneiden

Sitzflächen zuschneiden

Mit 90 Grad Winkel und 1 cm Abstandshölzer ausrichten (Bild 1). Dann den Überstand im 30 Grad Winkel anzeichnen. Das Holz zur Verbindung der Sitzfläche auf der Unterseite auflegen und den Überstand zuerst anzeichnen und anschließend abschneiden (Bild 2).

Sitzflächen zuschneiden

Mit 90 Grad Winkel und 1 cm Abstandshölzer ausrichten (Bild 1). Dann den Überstand im 30 Grad Winkel anzeichnen. Das Holz zur Verbindung der Sitzfläche auf der Unterseite auflegen und den Überstand zuerst anzeichnen und anschließend abschneiden (Bild 2).

Schritt 3 von 8: Sitzfläche kleben

Sitzfläche kleben

Bevor die Sitzhölzer mit der Sitzholzverbindung verschraubt werden muss Kleber aufgetragen werden. Dann verschrauben (Bild 1). Die Latte für die vordere Sitzflächenkante anlegen und die Winkel der beiden schrägen Seiten übertragen. Auch hier muss Kleber vor dem Verschrauben aufgetragen werden. Die Sitzflächen werden mit den Seitenteilen verklebt und anschließend verschraubt (Bild 2).
Tipp: Schraubzwingen für die vorübergehende Fixierung benutzen. Die vordere Sitzkante mit dem Elektroschleifer abrunden.

Sitzfläche kleben

Bevor die Sitzhölzer mit der Sitzholzverbindung verschraubt werden muss Kleber aufgetragen werden. Dann verschrauben (Bild 1). Die Latte für die vordere Sitzflächenkante anlegen und die Winkel der beiden schrägen Seiten übertragen. Auch hier muss Kleber vor dem Verschrauben aufgetragen werden. Die Sitzflächen werden mit den Seitenteilen verklebt und anschließend verschraubt (Bild 2).
Tipp: Schraubzwingen für die vorübergehende Fixierung benutzen. Die vordere Sitzkante mit dem Elektroschleifer abrunden.

Schritt 4 von 8: Rückenlehne

Rückenlehne

Ermittlung und anschließendes Anzeichnen der Hölzer-Position für die Rückenlehne (Bild 1). Mit einem Maßband oder Meterstab die lange Seite der Hölzer für die Rückenlehne abmessen. Außerdem den Winkel (30°) und die Neigung (3°) feststellen. Die Hölzer für die Rückenlehne mit einem Querschnitt an den Enden im 30 ° Winkel kürzen.
Tipp: Verwenden Sie eine Kappsäge. Die Hölzer einkleben und anschließend anschrauben (Bild 2).

Rückenlehne

Ermittlung und anschließendes Anzeichnen der Hölzer-Position für die Rückenlehne (Bild 1). Mit einem Maßband oder Meterstab die lange Seite der Hölzer für die Rückenlehne abmessen. Außerdem den Winkel (30°) und die Neigung (3°) feststellen. Die Hölzer für die Rückenlehne mit einem Querschnitt an den Enden im 30 ° Winkel kürzen.
Tipp: Verwenden Sie eine Kappsäge. Die Hölzer einkleben und anschließend anschrauben (Bild 2).

Schritt 5 von 8: Montage

Montage

Die Elemente aneinander stellen und mit einer Handzwinge fixieren. Die Bankelemente mit einem 8 mm Holzbohrer bohren (Bild 1). Das vorgebohrte Loch von der anderen Seite mit einem 10 mm Holzbohrer ca. 2 cm tief aufbohren. Dies wird benötigt, um später die Verbindungsmuffe einschrauben zu können. Die Verbindungsmuffe wird mit einem flachen Schraubenzieher eingedreht (Bild 2).

Montage

Die Elemente aneinander stellen und mit einer Handzwinge fixieren. Die Bankelemente mit einem 8 mm Holzbohrer bohren (Bild 1). Das vorgebohrte Loch von der anderen Seite mit einem 10 mm Holzbohrer ca. 2 cm tief aufbohren. Dies wird benötigt, um später die Verbindungsmuffe einschrauben zu können. Die Verbindungsmuffe wird mit einem flachen Schraubenzieher eingedreht (Bild 2).

Schritt 6 von 8: Vorbereitung des Sprühgerätes

Vorbereitung des Sprühgerätes

Die Dose mit dem Lack im gewünschten Farbton mit dem beiliegenden Rührstab öffnen und das Ansaugrohr des Sprühaufsatzes nach vorne ausrichten. Lack zu 3/4 in den Farbbehälter füllen und verdünnen. Den Rührstab auf den Boden des gefüllten Farbbehälters aufstellen. Der Abstand zwischen den Kerben stellt eine Verdünnung von 10 % dar. Farbe kräftig aufrühren und eine Sprühprobe durchführen. Die Spritzdüse kann in drei verschiedene Richtungen eingestellt werden. Waagerechter Farbstrahl für Arbeiten von oben nach unten, senkrechter Farbstrahl für Arbeiten von rechts nach links, punktueller Sprühstrahl für präzises Arbeiten. Mit dem kleinen Rad lässt sich die Farbmenge stufenlos verändern.

Vorbereitung des Sprühgerätes

Die Dose mit dem Lack im gewünschten Farbton mit dem beiliegenden Rührstab öffnen und das Ansaugrohr des Sprühaufsatzes nach vorne ausrichten. Lack zu 3/4 in den Farbbehälter füllen und verdünnen. Den Rührstab auf den Boden des gefüllten Farbbehälters aufstellen. Der Abstand zwischen den Kerben stellt eine Verdünnung von 10 % dar. Farbe kräftig aufrühren und eine Sprühprobe durchführen. Die Spritzdüse kann in drei verschiedene Richtungen eingestellt werden. Waagerechter Farbstrahl für Arbeiten von oben nach unten, senkrechter Farbstrahl für Arbeiten von rechts nach links, punktueller Sprühstrahl für präzises Arbeiten. Mit dem kleinen Rad lässt sich die Farbmenge stufenlos verändern.

Schritt 7 von 8: Der Sprühvorgang

Der Sprühvorgang

Mit Ecken, Kanten und Winkeln beginnen, danach die Flächen sprühen. Von außen mit einheitlichem Abstand über die Leisten hinaus sprühen. Erst außerhalb der Leisten die Sprührichtung wechseln. Dies vermeidet dickere Lackschichten beim Richtungswechsel.
Tipp: Da ein zu dick aufgetragener Lack zu „Nasenbildung“ führen kann, lieber zweimal dünn Sprühen als einmal zu dick. Nach dem Sprühen den Lack nach Herstellerangaben trocknen lassen.

Der Sprühvorgang

Mit Ecken, Kanten und Winkeln beginnen, danach die Flächen sprühen. Von außen mit einheitlichem Abstand über die Leisten hinaus sprühen. Erst außerhalb der Leisten die Sprührichtung wechseln. Dies vermeidet dickere Lackschichten beim Richtungswechsel.
Tipp: Da ein zu dick aufgetragener Lack zu „Nasenbildung“ führen kann, lieber zweimal dünn Sprühen als einmal zu dick. Nach dem Sprühen den Lack nach Herstellerangaben trocknen lassen.

Schritt 8 von 8: Reinigung

Reinigung

Den Sprühaufsatz nach dem Gebrauch gut mit Wasser oder Lösemittel reinigen.

Das Ergebnis

Wood&Metal Sprayer W 100

Wood&Metal Sprayer W 100

Die handliche Lösung für kleine und mittlere Projekte mit Lacken und Lasuren

WAGNER Produktfinder

WAGNER Produktfinder

Hier finden Sie noch weitere Produkte

Warum sprühen besser ist?

Warum sprühen besser ist?

Mit HVLP Farbsprühgeräten haben Sie einen klaren Zeitgewinn gegenüber Pinsel und Walze.