Anleitung für eine Torwand

Bauen Sie in nur wenigen Schritten Ihre eigene Torwand für Zuhause. Egal ob Sie alleine üben oder die ganze Familie mitmacht – Torwandschießen macht unheimlich viel Spaß. Zusammen Fußball schauen und in der Halbzeitpause selbst die Treffer erzielen? Mit Ihrer Torwand ist das kein Problem mehr.

  • Farbsprühgerät für Lacke und Lasuren, z.B. W 590 FLEXiO
  • Schraubendreher/ Akkuschrauber
  • Schleifmaschine oder -klotz, ggf. 2 Böcke als Unterlage
  • Bohrmaschine
  • Stichsäge
  • Bleistift
  • Zollstock
  • für freihändige Formenzeichnung Hilfszirkel
  • 1 MDF-Platte 1500 x 1000 x 19 mm
  • 2 MDF-Platten 700 x 80 x 19 mm (Standfüße)
  • 2 MDF-Platten 800 x 80 x 19 mm (Diagonalstreben mit jeweils 30° bzw. 60°-Winkel an den beiden Enden)
  • 6 Schrauben 3,5 x 35 mm
  • Klebeband für den weißen Rand außen
  • Klebeband für Lacke für die Ballöffnungen (entweder kurvengängiges Konturenband, mit dem man Rundungen exakt abkleben kann, oder gerades Klebeband, das, in einzelnen Stücken rund um die Öffnung geklebt, mit dem Cutter-Messer zu einem sauberen Kreis beschnitten wird. Das Band sollte je nach verwendetem Lack, Wasser- bzw. Lösemittel beständig sein)
  • Schleifpapier
  • Acryllack oder Wetterschutzlack in Weiß und Dunkelgrün

Schritt für Schritt Anleitung

Schritt 1 von 6: Torwand vorbereiten

Torwand vorbereiten

Die MDF-Platte, die Standfüße und die Diagonalstreben samt Winkeln im Baumarkt entsprechend der Skizze zuschneiden lassen. Eventuell können auch die Ballöffnungen dort schon ausgeschnitten werden. Ansonsten zeichnen Sie den Kreismittelpunkt für die Ballöffnung gemäß der Skizze an und ziehen mit einem Zirkel einen Kreis für die Öffnung. Falls Sie keinen Zirkel zur Hand haben, eine Schnur um einen Nagel binden, an das andere Ende den Bleistift, den Nagel leicht in den Mittelpunkt klopfen und mit dem Bleistift im richtigen Radius von 160 mm einen Kreis einzeichnen. Ebenso bei der zweiten Öffnung vorgehen. Die Öffnungen mit der Stichsäge aussägen (Bild 1). Um die Haftbarkeit der Farbe sicher  zu stellen, die Platte leicht anschleifen. Ebenso die Kanten der Öffnungen und die Ränder  aller Schnittflächen mit Schleifpapier glätten (Bild 2). Alle Oberflächen mit einem  sauberen Microfasertuch abwischen. Alle Oberflächen müssen trocken, staub- und fettfrei sein.

Torwand vorbereiten

Die MDF-Platte, die Standfüße und die Diagonalstreben samt Winkeln im Baumarkt entsprechend der Skizze zuschneiden lassen. Eventuell können auch die Ballöffnungen dort schon ausgeschnitten werden. Ansonsten zeichnen Sie den Kreismittelpunkt für die Ballöffnung gemäß der Skizze an und ziehen mit einem Zirkel einen Kreis für die Öffnung. Falls Sie keinen Zirkel zur Hand haben, eine Schnur um einen Nagel binden, an das andere Ende den Bleistift, den Nagel leicht in den Mittelpunkt klopfen und mit dem Bleistift im richtigen Radius von 160 mm einen Kreis einzeichnen. Ebenso bei der zweiten Öffnung vorgehen. Die Öffnungen mit der Stichsäge aussägen (Bild 1). Um die Haftbarkeit der Farbe sicher  zu stellen, die Platte leicht anschleifen. Ebenso die Kanten der Öffnungen und die Ränder  aller Schnittflächen mit Schleifpapier glätten (Bild 2). Alle Oberflächen mit einem  sauberen Microfasertuch abwischen. Alle Oberflächen müssen trocken, staub- und fettfrei sein.

Schritt 2 von 6: Vorbereitung des Sprühvorgangs

Vorbereitung des Sprühvorgangs

Den weißen Lack entsprechend der Herstellerangaben – Acryllack mit Wasser, lösemittelbasierten Wetterschutzlack mit passendem Lösemittel -  verdünnen (Bild 1). Anschließend kräftig aufrühren (Bild 2). Den Sprühaufsatz der Sprühpistole mit einem Handgriff von der Turbine abklicken und den Behälter abschrauben. Das Steigrohr nach vorne ausrichten. So wird sicher gestellt,  dass beim Lackieren der aufgebockten Torwand der Lack bis zur Neige gesprüht werden kann. 
Den Lack zu 3/4 in den Farbbehälter füllen (Bild 3) und erneut gut aufrühren. Den Behälter wieder anschrauben und den Sprühaufsatz an die Turbine klicken. Sprühprobe auf einem Karton durchführen. Der Sprühstrahl kann dreifach eingestellt werden. Waagerechter Flachstrahl für Arbeiten von oben nach unten, senkrechter Flachstrahl für Arbeiten von rechts nach links, punktueller Sprühstrahl für präzises Arbeiten. Mit dem kleinen Rad lässt sich die Farbmenge stufenlos verändern (Bild 4).

Vorbereitung des Sprühvorgangs

Den weißen Lack entsprechend der Herstellerangaben – Acryllack mit Wasser, lösemittelbasierten Wetterschutzlack mit passendem Lösemittel -  verdünnen (Bild 1). Anschließend kräftig aufrühren (Bild 2). Den Sprühaufsatz der Sprühpistole mit einem Handgriff von der Turbine abklicken und den Behälter abschrauben. Das Steigrohr nach vorne ausrichten. So wird sicher gestellt,  dass beim Lackieren der aufgebockten Torwand der Lack bis zur Neige gesprüht werden kann. 
Den Lack zu 3/4 in den Farbbehälter füllen (Bild 3) und erneut gut aufrühren. Den Behälter wieder anschrauben und den Sprühaufsatz an die Turbine klicken. Sprühprobe auf einem Karton durchführen. Der Sprühstrahl kann dreifach eingestellt werden. Waagerechter Flachstrahl für Arbeiten von oben nach unten, senkrechter Flachstrahl für Arbeiten von rechts nach links, punktueller Sprühstrahl für präzises Arbeiten. Mit dem kleinen Rad lässt sich die Farbmenge stufenlos verändern (Bild 4).

Vorbereitung des Sprühvorgangs

Den weißen Lack entsprechend der Herstellerangaben – Acryllack mit Wasser, lösemittelbasierten Wetterschutzlack mit passendem Lösemittel -  verdünnen (Bild 1). Anschließend kräftig aufrühren (Bild 2). Den Sprühaufsatz der Sprühpistole mit einem Handgriff von der Turbine abklicken und den Behälter abschrauben. Das Steigrohr nach vorne ausrichten. So wird sicher gestellt,  dass beim Lackieren der aufgebockten Torwand der Lack bis zur Neige gesprüht werden kann. 
Den Lack zu 3/4 in den Farbbehälter füllen (Bild 3) und erneut gut aufrühren. Den Behälter wieder anschrauben und den Sprühaufsatz an die Turbine klicken. Sprühprobe auf einem Karton durchführen. Der Sprühstrahl kann dreifach eingestellt werden. Waagerechter Flachstrahl für Arbeiten von oben nach unten, senkrechter Flachstrahl für Arbeiten von rechts nach links, punktueller Sprühstrahl für präzises Arbeiten. Mit dem kleinen Rad lässt sich die Farbmenge stufenlos verändern (Bild 4).

Vorbereitung des Sprühvorgangs

Den weißen Lack entsprechend der Herstellerangaben – Acryllack mit Wasser, lösemittelbasierten Wetterschutzlack mit passendem Lösemittel -  verdünnen (Bild 1). Anschließend kräftig aufrühren (Bild 2). Den Sprühaufsatz der Sprühpistole mit einem Handgriff von der Turbine abklicken und den Behälter abschrauben. Das Steigrohr nach vorne ausrichten. So wird sicher gestellt,  dass beim Lackieren der aufgebockten Torwand der Lack bis zur Neige gesprüht werden kann. 
Den Lack zu 3/4 in den Farbbehälter füllen (Bild 3) und erneut gut aufrühren. Den Behälter wieder anschrauben und den Sprühaufsatz an die Turbine klicken. Sprühprobe auf einem Karton durchführen. Der Sprühstrahl kann dreifach eingestellt werden. Waagerechter Flachstrahl für Arbeiten von oben nach unten, senkrechter Flachstrahl für Arbeiten von rechts nach links, punktueller Sprühstrahl für präzises Arbeiten. Mit dem kleinen Rad lässt sich die Farbmenge stufenlos verändern (Bild 4).

Schritt 3 von 6: Der Sprühvorgang

Der Sprühvorgang

Es empfiehlt sich mit dem Rundstrahl und reduzierter Lackmenge zuerst alle nicht beschichteten Kanten von Torwand, Standfüßen und Stützstreben weiß zu sprühen. Dann zum Flachstrahl wechseln, die Materialmenge erhöhen und dann die Fläche im Abstand von etwa 10 – 15 cm zur Torwand in leicht überlappenden Bahnen sprühen (Bild 1). Erst außerhalb der Fläche die Sprührichtung wechseln. Dies vermeidet dickere Lackschichten beim Richtungswechsel. Tipp: Da ein zu dick aufgetragener Lack zu „Nasenbildung“ führen kann, lieber zweimal dünn Sprühen als einmal zu dick. Nach dem Sprühen den Lack gut trocknen lassen. In der Zwischenzeit den überschüssigen Lack aus dem Behälter zurück in den Farbeimer schütten und den Sprühaufsatz säubern (Bild 2) – bei Acryllack mit warmem Wasser und einem Tropfen Spülmittel. Frisches Wasser durch die Düseneinheit sprühen. Bei lösemittelhaltigem Lack geeignetes Lösemittel zur Reinigung verwenden. Diese Flüssigkeit auffangen und sachgerecht entsorgen. Alternativ zur Zwischenreinigung kann ein zweiter Sprühaufsatz – als Zubehör im Baumarkt erhältlich – verwendet werden.

Der Sprühvorgang

Es empfiehlt sich mit dem Rundstrahl und reduzierter Lackmenge zuerst alle nicht beschichteten Kanten von Torwand, Standfüßen und Stützstreben weiß zu sprühen. Dann zum Flachstrahl wechseln, die Materialmenge erhöhen und dann die Fläche im Abstand von etwa 10 – 15 cm zur Torwand in leicht überlappenden Bahnen sprühen (Bild 1). Erst außerhalb der Fläche die Sprührichtung wechseln. Dies vermeidet dickere Lackschichten beim Richtungswechsel. Tipp: Da ein zu dick aufgetragener Lack zu „Nasenbildung“ führen kann, lieber zweimal dünn Sprühen als einmal zu dick. Nach dem Sprühen den Lack gut trocknen lassen. In der Zwischenzeit den überschüssigen Lack aus dem Behälter zurück in den Farbeimer schütten und den Sprühaufsatz säubern (Bild 2) – bei Acryllack mit warmem Wasser und einem Tropfen Spülmittel. Frisches Wasser durch die Düseneinheit sprühen. Bei lösemittelhaltigem Lack geeignetes Lösemittel zur Reinigung verwenden. Diese Flüssigkeit auffangen und sachgerecht entsorgen. Alternativ zur Zwischenreinigung kann ein zweiter Sprühaufsatz – als Zubehör im Baumarkt erhältlich – verwendet werden.

Schritt 4 von 6: Abkleben

Abkleben

Wenn der Lack trocken ist, die Ballöffnungen mit dem Konturenband für Lacke abkleben. Darauf achten, dass die Rundung gleichmäßig ausfällt und das Klebeband gut angedrückt ist, damit der Lack nicht darunterfließen kann. Mit einem breiteren Klebeband den äußeren Rand der Torwand abkleben. Kleine Hilfspunkte mit Bleistift zur Orientierung helfen dabei. Auch hier das Band gut andrücken.

Schritt 5 von 6: Der zweite Sprühvorgang

Der zweite Sprühvorgang

Nun den dunkelgrünen Lack aufrühren, verdünnen und in den Sprühaufsatz einfüllen. Erneut eine Sprühprobe durchführen und den Flachstrahl für die gewünschte Arbeitsrichtung einstellen. Wie beim Sprühen des weißen Lacks vorgehen. Sobald die Farbe „berührtrocken“ ist, die Kreppbänder abziehen - nicht zu lange warten, weil der Lack sonst splittern kann. Den Sprühaufsatz nach dem Gebrauch wieder gut mit Wasser oder Lösemittel reinigen.

Schritt 6 von 6: Standfüße anbringen

Standfüße anbringen

Zuletzt die Standfüße anbringen. Dazu zunächst die Diagonalstreben mit den Standfüßen und mit der Torwand verschrauben (Bild 1).  Als letzten Schritt die Standfüße an der Torwand festschrauben (Bild 2).
Die fertige Torwand aufstellen und üben, üben, üben.

Standfüße anbringen

Zuletzt die Standfüße anbringen. Dazu zunächst die Diagonalstreben mit den Standfüßen und mit der Torwand verschrauben (Bild 1).  Als letzten Schritt die Standfüße an der Torwand festschrauben (Bild 2).
Die fertige Torwand aufstellen und üben, üben, üben.

Alle Materialien sind im Baumarkt zu finden. Wir haben MDF-Platten anstelle von Sperrholz verwendet. So ist die Torwand besser gegen die Witterung gewappnet und nur Vorderseite und Kanten müssen lackiert werden.

Das Ergebnis: Ein tolles Fussball-Ambiente

W 590 FLEXiO

W 590 FLEXiO

Das flexible Handsprühgerät für innen und außen

WAGNER Produktfinder

WAGNER Produktfinder

Hier finden Sie noch weitere Produkte

Warum sprühen besser ist?

Warum sprühen besser ist?

Mit HVLP Farbsprühgeräten haben Sie einen klaren Zeitgewinn gegenüber Pinsel und Walze.