FAQs für Airless-Geräte

Wir haben für Sie häufige Fragen über Airless-Geräte zusammengestellt. Um Ihnen die Suche zu vereinfachen, können Sie nach dem Produktnamen und den Arbeitsschritten filtern. Und falls Sie hier die Antwort nicht finden können, hilft Ihnen unser technischer Service unter der Nummer +49 (0)7544 505 1541 gerne weiter. Außerdem finden Sie weitere Informationen zum Thema „Airless“ auf folgender Seite: Airless Spritzgeräte für Heimwerker.

Produktname

Arbeitsschritt

Mit den Airless-Farbsprühsystemen Control 150 M und der Control Pro Serie ist es möglich, Innenwandfarben, Lacke und Lasuren unverdünnt oder geringfügig verdünnt zu versprühen.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem technischen Datenblatt des Farbherstellers (beispielsweise im Internet erhältlich).

Rühren Sie das Material gründlich auf und verdünnen Sie es im Gebinde gemäß der Empfehlung im technischen Datenblatt des Farbherstellers. Zum Umrühren empfehlen wir ein Rührwerk. Als Richtwert können Sie folgende Werte heranziehen:

  • Lasuren: unverdünnt
  • Lösemittelhaltige  oder wasserverdünnbare Holzschutzmittel, Beizen, Öle, Desinfektionsmittel, Pflanzenschutzmittel: unverdünnt
  • Lösemittelhaltige oder wasserverdünnbare Lacke, Grundierungen, KFZ-Decklacke, Dickschichtlasuren: 5-10% verdünnen
  • Innenwandfarbe (Dispersion und Latexfarben): 0-10% verdünnen

Rühren Sie das Material im Originalgebinde auf. Bei Innenwandfarbe empfiehlt sich hierfür ein Rührwerk. Achten Sie darauf, dass Sie die Farbe bei Zimmertemperatur verarbeiten. Gegebenenfalls müssen Sie die Farbe verdünnen.

Decken Sie alle nicht zu sprühenden Flächen und Objekte ab, beziehungsweise entfernen Sie diese aus dem Arbeitsbereich.

Hierfür empfehlen wir das Universal Extra Masking Kit: https://www.wagner-group.com/ch/heimwerker/produkte-und-zubehoer/zubehoergruppe/universal-extra-masking-kit/.

Eine detaillierte Anweisung dafür, wie Sie ihr Farbsprühsystem richtig reinigen, finden Sie in der beiliegenden Betriebsanleitung oder in dem Beispielvideo der Control Pro M Serie.

Sollten Sie Ihre BAL verlieren finden Sie diese unter: www.wagner-group.com/downloads.

Bei Arbeiten über Kopf richten Sie bitte das Steigrohr des Sprühaufsatzes nach hinten aus. Sprühen Sie maximal im Winkel von 30°.

  • Materialien, die stark schmirgelnde Bestandteile enthalten.
  • Fassadenfarbe, Laugen und säurehaltige Beschichtungsstoffe.
  • Brennbare Beschichtungsstoffe und Materialien, die Aceton oder Nitroverdünnung enthalten.

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an den WAGNER Service unter der Nummer +49 (0)7544 505 1541.

  • Für dünnflüssige Materialien: Düse 311, Filter rot
  • Für dickflüssige Materialien: Düse 515/517, Filter weiß

In dem Beispielvideo der Control Pro M Serie finden Sie weitere Informationen dazu.

  1. Lassen Sie den Abzugsbügel los und sichern Sie die Pistole. Drehen Sie die Wendedüse um 180°, sodass die Pfeilspitze zur Rückseite der Pistole zeigt. Wenn die Spritzdüse unter Druck steht, ist sie möglicherweise nur schwer drehbar. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position PRIME (senkrecht) und ziehen Sie den Abzugsbügel. Dadurch bauen Sie den Druck ab und die Düse lässt sich einfacher drehen.
  2. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position SPRAY (waagrecht).
  3. Entsichern Sie die Pistole und ziehen Sie den Abzugsbügel, während Sie die Pistole zum Beispiel auf einen Karton richten. Dadurch wird die Verstopfung mit dem Druck im Spritzschlauch herausbefördert. Wenn die Düse sauber ist, tritt die Farbe wieder in einem geraden Hochdruckstrahl aus.
  4. Lassen Sie den Abzugsbügel los und sichern Sie die Pistole. Drehen Sie die Düse um, sodass der Pfeil wieder nach vorne zeigt. Entsichern Sie die Pistole und setzen Sie den Sprühvorgang fort.

Qualitativ minderwertigere Farben beinhalten oft größere Partikel oder Verunreinigungen. Von außen zugeführter Schmutz oder getrocknete Farbreste begünstigen ebenfalls ein Verstopfen der Düse. Durch das Benutzen des HEA Filter Sets kann das Verstopfen der Düse minimiert werden.

Um ein Knicken des Schlauchs beim Lagern zu vermeiden, sollten Sie den Schlauch von Farbsprühsystem und Pistole lösen.

Tragen Sie beim Sprühen von Farbe durchgehend einen Atemschutz: Farbnebel und Lösungsmitteldämpfe sind gesundheitsschädlich. Arbeiten Sie ausschließlich in gut belüfteten Räumen oder bei künstlicher Belüftung. Wir empfehlen das Tragen von Arbeitskleidung, Schutzbrille, Gehörschutz und Handschuhen.

  • Gleichmäßiger Farbauftrag
  • Glatte, widerstandsfähigere Oberfläche
  • Hohe Arbeitsgeschwindigkeit
  • Hohe Deckkraft
  • Ecken und Kanten einfach mitstreichen
  • Schwer erreichbare Stellen
  • Strukturierte Oberflächen

Empfehlenswert sind vertikale Sprühbahnen. Dabei bewegen Sie das Gerät mit gleichbleibendem Abstand von 10-30 cm Entfernung (je nach Sprühaufsatz und Material) und gleichmäßigem Tempo. Die Sprühbahnen leicht überlappen lassen, sodass ein gleichmäßiges Farbdecken entsteht. Dies können Sie auch durch Sprühen im Kreuzgang erreichen, indem Sie die Farbe zunächst vertikal, dann horizontal auftragen.

Arbeiten Sie vom Licht weg. Beginnen Sie mit der Decke. Anschließend kommen die Fensterlaibungen sowie die Ecken und Kanten der Fläche, die Sie sprühen möchten. Anschließend - je nach bevorzugter Arbeitsrichtung mit passend eingestelltem Sprühstrahl - die Fläche sprühen.

  1. Entfernen Sie alten, losen Lack mit Spachtel und Schleifpapier und füllen Sie tiefere Stellen mit geeigneter Spachtelmasse auf. Befreien Sie intakte Altanstriche von Schmutz und Moos, danach schleifen Sie die Oberfläche mit feinem Schleifpapier gleichmäßig an.
  2. Immer mehrere Schichten Material auftragen (siehe Angaben der Hersteller). Das Lackmaterial müssen Sie auf den Untergrund/Altanstrich abstimmen. Unbehandeltes Holz mit einer Schutzgrundierung, Kunststoff mit Haftprimer und Metall mit Rostschutz vorbehandeln.
  3. Für Grundierungen, Lacke und Lasuren sind die „Wood&Metal“-Sprühaufsätze geeignet. Zu Beginn des Sprühens die Materialmenge auf gering stellen und je nach Arbeitstempo gegebenenfalls erhöhen. Möglichst dünn sprühen, um „Läufer“ zu vermeiden und die Trocknungszeit zu verringern.
  4. Vor dem Objekt mit dem Sprühen beginnen und darüber hinaus sprühen. Dabei einen gleichmäßigen Abstand von 10-15 cm zum Objekt und ein gleichmäßiges Arbeitstempo bewahren. Zuerst die nicht sichtbaren Seiten von Stühlen, Tischen, Klappläden etc., anschließend Beine, Seiten, Kanten und zum Schluss die „Schokoladenseiten“ behandeln.

Für weitere Informationen zum Sprühen von Grundierungen klicken Sie hier, von Lacken hier und von Lasuren hier.

HVLP steht für: 

  • Kleine bis große Projekte
  • Wenig Sprühnebel
  • Schnelles und einfaches Reinigen
  • Einfaches Anwenden

Airless steht für:

  • Schnelle Arbeitsgeschwindigkeit
  • Hohe Oberflächenqualität
  • Robustheit
  • Vielseitigkeit
  • Häufigen Einsatz
  • Luftvolumen reduzieren
  • Abstand zum Objekt verringern
  • Immer im gleichbleibenden und gleichmäßigen Abstand sprühen

Ja, Sie können die Control Pro Farbsprühsysteme gewerblich nutzen, allerdings beträgt die Garantie dann nur noch 1 Jahr.

Bei kommerzieller Nutzung beträgt die Garantie 2 Jahre. Übersteigt die mit dem Farbsprühsystem verarbeitete Materialmenge 1.000 Liter, entspricht dies einer kommerziellen Nutzung. Bei ausschließlich privatem Gebrauch beträgt die Garantie 3 Jahre. Diese verlängert sich um 1 weiteres Jahr, wenn das Farbsprühsystem innerhalb von 4 Wochen nach dem Kauf unter www.wagner-group.com/3plus1 registriert wird.

Die Control 150 M ist von der gewerblichen Nutzung ausgeschlossen.

Der Rührstab hilft Ihnen beim Verdünnen und Verrühren der Farbe. Stellen Sie dazu den Stab auf den Boden des gefüllten Farbbehälters. Der Abstand zwischen den Kerben stellt eine Verdünnung von 10% dar. Geben Sie Wasser hinzu und verrühren Sie diese gut. Zudem können Sie mit der Stab-Spitze angetrocknete Farbe von der Düse entfernen.

Nein, WAGNER Farbsprühsysteme eignen sich nicht für das Verarbeiten von Fassadenfarbe. Fassadenfarbe beinhaltet höhere Silikatanteile. Diese sind in der Konsistenz dichter und beinhalten gröbere Bestandteile, was zu einer schweren Verarbeitbarkeit führt. Zudem sind Silikate stark schmirgelnd und lassen das Farbsprühsystem so stark verschleißen, dass mit einem frühen Ausfall zu rechnen wäre.

Farbsprühsysteme, die zur Verarbeitung von Fassadenfarbe geeignet sind, finden Sie auf unseren Handwerker-Seiten unter: https://www.wagner-group.com/ch/handwerker/produkte-und-zubehoer/

HVLP steht für High Volume - Low Pressure. Der geringe Materialdruck bei hohem Luftvolumen sorgt für etwas größere Materialtropfen und somit weniger Sprühnebel.

Bei der Airless-Zerstäubung (luftlos) wird das Material im Gegensatz zur Luftzerstäubung allein über den Materialdruck, also ohne Luft, zerstäubt. Eine Pumpe setzt das Material unter Druck und presst eine definierte Materialmenge durch eine Düse. Dort wird das Material in einen Sprühstrahl zerteilt und fein zerstäubt. Airless eignet sich vor allem für das Auftragen von Dispersionen.

HEA steht für High Efficiency Airless. Hierbei wird innovative Düsentechnologie mit einer hocheffizienten aber druckreduzierten Pumpe kombiniert.

Mehr Informationen unter: https://www.wagner-group.com/ch/ratgeber/was-ist-airless/airless-spritzgeraete-fuer-heimwerker/.

Ja, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie Tiefgrund sprühen. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf dem technischen Datenblatt des Farbherstellers.

Nein, benutzen Sie immer das passende WAGNER Zubehör mit den WAGNER Farbsprühsystemen, ansonsten erlischt die Garantie.

Ja, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie Dispersionsfarbe sprühen. Sie benötigen dazu ein Farbsprühsystem der Kategorie Universal Sprayer, z. B. W 590 FLEXiO oder Airless Sprayer Control Pro 250 M. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf dem technischen Datenblatt des Farbherstellers oder klicken Sie hier.

Nein, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie keine Fassadenfarbe sprühen. Fassadenfarbe beinhaltet schmirgelnde Bestandteile, die unsere Geräten zu schnell verschleißen lassen würden. Außerdem kann besonders bei grober Oberflächenstruktur nicht gewährleistet werden, dass die Farbe beim Sprühen in jeden Winkel vordringen kann. Wir empfehlen Ihnen ein WAGNER Handwerker-Gerät, wie z. B. die ProSpray 3.21 und das Nachrollen mit der Walze.

Ja, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie Grundierung sprühen. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf dem technischen Datenblatt des Farbherstellers oder klicken Sie hier.

Ja, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie Kalkfarbe sprühen. Sie benötigen dazu ein Farbsprühsystem der Kategorie Universal Sprayer, z. B. W 590 FLEXiO oder Airless Sprayer Control Pro 250 M.

Nein, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie keinen Dispersionskleber/Vliesskleber sprühen. Dispersionskleber und Vliesskleber besteht aus verschiedensten Materialien und Viskositäten. Daher können wir die Nutzung nicht uneingeschränkt empfehlen. Sollten Sie dennoch Dispersionskleber/Vliesskleber sprühen, übernimmt die Firma WAGNER keine Garantie.

Mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen kann nicht jede Wetterschutzfarbe gesprüht werden. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf dem technischen Datenblatt des Farbherstellers. Sollte der Farbhersteller auf die Sprühbarkeit der Silikatfarbe verweisen, benutzen Sie unser Farbsprühsystem W 590 FLEXiO.

Ja, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie Silikatfarbe sprühen. Bitte achten Sie darauf, dass die entsprechende Oberfläche bei der Anwendung komplett abgedeckt ist. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf dem technischen Datenblatt des Farbherstellers. 

Nein, mit unseren WAGNER Farbsprühsystemen können Sie keine Silikatharzfarbe sprühen. Silikatharzfarbe beinhaltet schmirgelnde Bestandteile, die unsere Geräten zu schnell verschleißen lassen würden. Außerdem kann besonders bei grober Oberflächenstruktur nicht gewährleistet werden, dass die Farbe beim Sprühen in jeden Winkel vordringen kann. Wir empfehlen Ihnen ein WAGNER Handwerker-Gerät, wie z. B. die ProSpray 3.21 und das Nachrollen mit der Walze.

  1. Nachdem Sie Filter und Düse entsprechend Ihres Arbeitsstoffes ausgewählt haben, müssen die zwei Komponenten natürlich auch in die Pistole eingesetzt werden.
  2. Hierfür ziehen Sie bitte einfach den Schutzbügel von der Pistole ab,
  3. schrauben den Pistolengriff ab,
  4. und setzen den Filter mit dem verjüngten Ende nach oben in den Pistolengriff ein.
  5. Anschließend einfach wieder zusammenschrauben und den Spritzbügel aufdrücken.
  6. Nun gilt es, die entsprechende Düse in die Pistole oben in den Düsenhalter einzusetzen. Ein kleiner Tipp hierfür: Die Düse lässt sich wesentlich einfacher einsetzen, wenn man den Düsenhalter ein wenig aufdreht und anschließend wieder fest verschließt.
  7. Für den Zusammenbau der Komponenten benötigen Sie zwei Gabelschlüssel: einmal Schlüsselweite 14, einmal Schlüsselweite 17. Verschrauben Sie bitte das verjüngte Ende des Schlauches zunächst von Hand mit der Pistole, und schrauben es dann mit dem Gabelschlüssel der Schlüsselweite 14 fest. Das andere Ende des Schlauches wird mit dem Auslassventil des Geräts verbunden und anschließend mit dem Gabelschlüssel der Schlüsselweite 17 festgezogen.

Für dünnflüssige Arbeitsstoffe wie Beize, Akrylfarbe oder Grundierung verwenden Sie bitte den roten Filter mit der 311er-Düse, wohingegen Sie für dickflüssigere Arbeitsstoffe wie Emulsion für den Innenanstrich oder Latexfarbe bitte die 515er-Düse mit dem weißen Filter verwenden. 

  1. Vor der Inbetriebnahme Ihres Geräts kontrollieren Sie bitte den Einlassfilter auf Beschädigungen und lassen ihn einmal einrasten. Stellen Sie sicher, dass das Gerät zum Ersten ausgeschaltet ist und zum Zweiten sich der PRIME/SPRAY-Schalter auf der PRIME-Position befindet. Nun können Sie Ihr Gerät ohne Bedenken an das Netz anschließen. 
  2. Zur Inbetriebnahme Ihrer Control 150 M empfehlen wir einen Testlauf mit Wasser. Hierzu halten Sie das Gerät bitte ausgeschaltet und den Schalter auf der PRIME-Position, während das Gerät ans Stromnetz angeschlossen wird. Anschließend nehmen Sie den Deckel herunter und füllen normales Leitungswasser in den Tank. Setzen Sie nun den Deckel wieder auf. Nun sollte das eingefüllte Wasser durch den Rücklaufschlauch zirkulieren. Sollte dies nicht der Fall sein, drücken Sie den Knopf am Einlassfilter bitte so lange, bis das Wasser durch den Rücklaufschlauch zu zirkulieren beginnt. 
  3. Nachdem wir unsere Control 150 M im Wassertestlauf durch den Rücklaufschlauch erfolgreich überprüft haben, überprüfen wir jetzt auch die Funktionstauglichkeit unserer Pistole. Hierfür bitte unbedingt den Düsenhalter und die Düse von der Pistole abschrauben. Anschließend einfach das Gerät wieder einschalten und den PRIME/SPRAY-Schalter auf die SPRAY-Position drehen. Nach kurzer Zeit hat sich Druck aufgebaut und wir spritzen das Wasser in ein leeres Behältnis. 
  4. Nach erfolgreichem Wassertestlauf ist Ihre Control 150 M bereit für den Einsatz. Hierfür füllen Sie einfach die Farbe Ihres Beliebens in den Oberbehälter des Geräts. Stellen Sie bitte sicher, dass, wenn Sie das Gerät an das Stromnetz anschließen, das Gerät ausgeschaltet ist und sich der PRIME/SPRAY-Schalter auf der PRIME-Position befindet. Schalten Sie nun Ihr Gerät ein und überprüfen Sie, ob die Farbe durch den Rücklaufschlauch zirkuliert. Die Farbe zirkuliert durch den Rücklaufschlauch, soweit alles super. Um mit dem Sprühen zu beginnen, legen Sie einfach den Schalter von der PRIME- auf die SPRAY-Position, nehmen die Pistole in die Hand und legen los.
  1. Wenn Ihre Düse verstopft ist, schalten Sie das Gerät bitte aus und drehen den PRIME/SPRAY-Schalter auf die PRIME-Position, nehmen anschließend die Pistole in die Hand, vergewissern sich, dass diese auch wirklich gesichert ist, und drehen nun die Düse um 180 Grad
  2. Nachdem Sie die Düse gedreht haben, schalten Sie das Gerät wieder ein und drehen den PRIME/SPRAY-Schalter auf die SPRAY-Position
  3. Nach kurzer Zeit hat sich der Druck aufgebaut, bitte richten Sie nun die Pistole auf ein Abfallbehältnis, entsichern die Pistole und betätigen den Abzug
  4. Nachdem Sie die Düse von ihrer Verstopfung befreit haben, schalten Sie das Gerät aus, und machen es drucklos. 
  5. Nun drehen Sie die Düse wieder in die Ursprungsposition zurück. Um das Spritzbild bzw. den Arbeitsmittelfluss zu überprüfen, schalten wir das Gerät ein und drehen den PRIME/SPRAY-Schalter auf die SPRAY-Position
  6. Nachdem das Gerät Druck aufgebaut hat, entsichern wir die Pistole und gehen auf eine geeignete Testfläche. 
  7. Hinweis: Reinigen Sie die Düse nicht mit Ihren Händen spitzen Gegenständen, Sie können die Düse in diesem Fall beschädigen.

 

  1. Wir empfehlen generell eine Reinigung des Pistolenfilters nach jeder Anwendung
  2. Hierfür schalten Sie einfach das Gerät aus und machen es drucklos, 
  3. trennen die Airless-Pistole vom Schlauch, 
  4. anschließend nehmen Sie einfach lauwarmes Wasser, geben etwas Spülmittel hinzu, 
  5. ziehen den Spritzschutz von der Pistole ab, 
  6. drehen das Pistolengehäuse ab 
  7. und entnehmen anschließend einfach nur den Filter und geben ihn zur Reinigung in unser Seifenwasser
  8. Nachdem wir unseren Filter gereinigt haben, kontrollieren wir ihn auf Beschädigungen und tauschen ihn gegebenenfalls aus. 
  9. Danach setzten Sie ihn einfach wieder mit dem verjüngten Ende nach oben in den Pistolengriff ein und schrauben diesen an die Pistole. 
  10. Abschließend wieder den Bügel aufdrücken, die Pistole wieder an das Gerät anschließen und das Sprühvergnügen geht weiter.

Um das optimale Beschichten von Oberflächen zu erreichen, müssen diese sauber sein. Schmutz, Staub, Öl, Wasser usw. sollten Sie zuvor entfernen.

  1. Wenn Sie einen Raum zum Sprühen vorbereiten, nehmen Sie Deckenlampen, Lichtschalter und Steckdosen ab. ACHTUNG: Unterbrechen Sie zuerst die Stromzufuhr.
  2. Um die Abdeckung an der Decke zu befestigen, verwenden Sie Abklebeband, welches Sie alle paar Meter anbringen.
  3. Schützen Sie Boden und Sockelleisten mit Abdeckfolie und befestigen Sie diese ebenfalls mit Abklebeband.
  4. Decken Sie alle Türen, Fenster oder Heizkörper mit einer Plastikfolie ab.
  5. Verwenden Sie Abklebeband, um die Folie auf beiden Seiten der Tür oder des Fensters zu befestigen.
  6. Sprühen Sie zuerst die Decke, anschließend die Ecken und zum Schluss die Wände.
  7. Entfernen Sie das Klebeband bevor die Farbe vollständig durchtrocknet (Band langsam abziehen). Hierfür empfehlen wir das Universal Extra Masking Kit: https://www.wagner-group.com/ch/heimwerker/produkte-und-zubehoer/zubehoergruppe/universal-extra-masking-kit/.

Grundsätzlich können Sie unverdünnte Farbe lange aufbewahren, sofern Sie sie luftdicht verschließen. Falls Sie die Farbe mit Wasser verdünnen, kann es durch Keime dazu kommen, dass die Farbe schlecht wird (Schimmelbildung).

Zurück